Moin. Herzlich Willkommen auf dem Blog vom Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel!


10. Türchen

Auch beim Bäcker kann man Plastik sparen. Anstatt das man sich für jedes neue Brot eine neue Tüte geben lässt, könnte man sich dieses einfach in einen Brotbeutel aus Stoff füllen lassen. Wenn er darüber hinaus aus Leinen besteht, schützt er das Brot bei längerer Aufbewahrung gleichzeitig vor dem schimmeln und dem austrockenen. Eine Vielzahl solcher Brotbeutel findet ihr online, aber bestimmt auch in verschiedenen Geschäften in eurer Nähe.


9. Türchen

Ein relativ bekannter, aber trotzdem guter Tipp, ist es, dass Auto auch mal stehen zu lassen. Vor allem in Großstädten, wo es einen gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr gibt, ist es oftmals entspannter zum Beispiel zum Weihnachtseinkauf in die Innenstadt die Bahn oder den Bus zu nehmen. Ihr spart euch auch das stundenlange Stehen im Stau oder die lästige Parkplatzsuche. Wenn es draußen nicht in Strömen regnet, bietet es sich auch an mit dem Fahrrad z.B. zur Arbeit zu fahren. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass man sich bewegt und draußen einmal den Kopf frei bekommt.


8. Türchen

Nachhaltig zu leben bedeutet auch regional und saisonal einzukaufen. Gemüse oder Obst von Bauern aus der Nähe ist darüber hinaus oftmals frischer als importierte Ware. Nebenbei fördert man die heimische Wirtschaft und spart viel CO2 auf Grund der kürzeren Transportwege.

Damit ihr auch wisst, was in welchem Monat in Deutschland wächst findet ihr hier einen Saisonkalender mit Obst- und Gemüsesorten.


7. Türchen

Bambus ist ein sehr nachhaltiger Rohstoff, da er schnell nachwächst und eine gute Ökolbilanz besitzt. Anstatt einer Zahnbürste aus Plastik ist es also sinnvoller ein Modell aus Bambus zu wählen. Mittlerweile gibt es auch biologisch abbaubare Wattestäbchen aus Bambus und Bio-Baumwolle, die man danach sogar einfach im Biomüll entsorgen kann. Ihr findet solche Plastikalternativen bereits in vielen Reformhäusern, Drogerie- oder Bioläden und natürlich im Internet.


6. Türchen

Vielleicht kennt ihr das auch: im Supermarkt wimmelt es nur so von Siegeln und man weiß gar nicht mehr, welchem man nun vertrauen kann und welchem nicht. Dafür gibt es jetzt zum Glück die Internetseite Siegelklarheit, die dabei helfen soll möglichst nachhaltig einzukaufen. Sie klärt darüber auf, welche Kriterien im sozialen und ökologischen Bereich von einem bestimmtem Siegel erfüllt werden und wie glaubwürdig dieses ist. Den Link zur Seite findet ihr hier oder ihr ladet euch einfach die passende App auf euer Smartphone, um beim Einkauf direkt Klarheit in den Siegeldschungel zu bringen.

 


5.Türchen

Um noch einmal an gestern anzuknüpfen: Nicht nur durch kosmetische Produkte gelangen kleinste Plastikteilchen in die Weltmeere. Ein weitaus unbekannteres Problem ist, dass Mikroplastik beim Waschen von Kunstfasern ins Abwasser gelangt. Zwar können diese Teilchen teilweise in den Kläranlagen herausgefiltert werden, allerdings landen bei einer solch großen Nutzung an Kunstfasern in der Textilindustrie (2013 ca. 60%) immer noch Anteile im Meer.

Es empfiehlt sich also öfter auf Baumwolle, Leinen und andere natürliche Materialien zurückzugreifen.


4.Türchen

Wenn man über das Thema Plastik im Meer spricht, darf man nicht vergessen, dass auch viele kleine Mikroplastikteile durch das Abwasser in die offene See gelangen. Ein Problem sind dabei beispielsweise Peelings mit kleinsten Plastikteilchen. Aber auch im Duschgel, Deo und sogar im Lippenstift können sich kleinste Partikel verstecken. Utopia stellt unter folgendem Link Produkte vor, die Mikroplastik enthalten und bietet Alternativen, die unser Meer schützen: https://utopia.de/galerien/alternativen-kosmetik-produkte-mit-mikroplastik/#3


3. Türchen

Bald steht der Nikolaus vor der Tür und es ist Zeit sich zu überlegen, was man denn diesmal für Leckereien seinen Liebsten in die Stiefel stecken möchte. Wie wäre es zum Beispiel mit fairen Süßigkeiten? Ein Nikolaus aus Fairtrade-Schokolade unterstützt die Bauern, indem zum Beispiel einen Mindestlohn unabhängig von Weltmarktschwankungen gezahlt wird.

So freuen sich nicht nur die Beschenkten, sondern auch die Produzenten.

Viele dieser weihnachtlichen Leckereien findet ihr bereits in euren lokalen Supermärkten, aber auch in Bioläden, Reformhäusern, Eine-Welt-Läden oder im Internet.


2. Türchen

Bestimmt habt ihr schon einmal vom Siegel des blauen Engels gehört, welches umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen zertifiziert. Im Bereich der Papierindustrie bedeutet dies, dass 100 % des neuen Papieres aus Altem bestehen. Dieser Recyclingprozess hat den Vorteil, dass kein neuer Baum gefällt werden muss, sondern dass das Papier im Kreislauf bleibt. Dabei werden außerdem 70% weniger Wasser und 60 % weniger Energie benötigt. Ein guter Grund also, um zum Beispiel Klopapier, Küchenrolle und Schreibpapier mit dem Symbol des blauen Engels zu kaufen.

 

Weitere Informationen zum Siegel findet ihr hier:

https://www.blauer-engel.de/de

 


1. Türchen

Starten wir heute am ersten Tag unseres Adventskalenders doch mal im Bad. Tagtäglich benutzen viele Menschen Wattepads z.B. zum Auftragen von Gesichtswassern oder zum Abschminken. Abgesehen von den altbekannten, aber deutlich unterschätzten Waschlappen, gibt es bereits weitere gute Alternativen, um sich diesen Müll zu sparen. Hier ein paar Links zu Wattepads aus Stoff, die man nach dem Gebrauch einfach mit in die Wäsche packen kann:

Im Internet findet ihr schnell eine Vielzahl verschiedener Firmen, die Wattepads aus Stoff anbieten, welche  nach Gebrauch einfach mit in die Wäsche gelegt werden können.

Ansonsten könnt ihr natürlich auch im Bioladen oder Reformhaus eures Vertrauens in der Kosmetikabteilung danach schauen oder ihr näht sie einfach selbst.

Zum Beispiel mit Hilfe einer dieser Anleitungen:

 

https://www.smarticular.net/wiederverwendbare-kosmetikpads-kreativ-und-nachhaltig/

 

https://www.youtube.com/watch?v=IHPq1htsFoo


Am Hafen 4

26969 Butjadingen

04733-8517

04733-8550

info@museum-fedderwardersiel.de

Website